Wir möchten auf unserer Internetseite Dienste von Drittanbietern nutzen, die uns helfen, unsere Werbeangebote zu verbessern (Marketing), die Nutzungsweise unserer Internetseite auszuwerten (Performance) und die Internetseite an Ihre Vorlieben anzupassen (Funktional). Für den Einsatz dieser Dienste benötigen wir Ihre Einwilligung, welche jederzeit widerrufen werden kann. Informationen zu den Diensten und eine Widerspruchsmöglichkeit finden Sie unter „Benutzerdefiniert“. Weitergehende Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

AUTOMOTIVE ENGINEERING EXPO Newsroom

Neue Füge-Generation für Alu und FVK

Neuheit von Ejot auf der AEE 2019
Karosserieleichtbau
Die rot eingefärbten Bereiche zeigen typische Anwendungsgebiete von höchstfesten Stählen und Aluminium im Karosserie-Rohbau, die prozesssicher mit dem Ejoweld Reibelement-Schweißverfahren gefügt werden. // © Ejot

Hersteller Ejot stellt auf der AEE mit „Ejoweld REF“ ein neues Element aus dem Bereich Fahrzeugstruktur-Anwendungen vor, mit dem er sein Technologie-Portfolio erweitert hat. Das „REF“-Fügeelement ist hohl, basiert geometrisch auf dem Ejoweld-CFF und ermöglicht Anwendern das Fügen von Aluminium- und Platten aus Faserverstärktem Kunststoff (FVK) auf Aluminium-Blechen. Mit Hilfe eines stufenweise kontrollierten Prozesses lassen sich damit auf die Ausgangsmaterialien hin optimierte Verbindungen herstellen. Ein besonderer Vorteil ist laut Hersteller die Option, das neue „REF“-Element in einer einzigen Anlage zusammen mit einem CFF zu verarbeiten – damit lässt sich die Wirtschaftlichkeit der eingesetzten Fügetechnik erheblich steigern. Lediglich der speziell angepasste Amboss und ein zusätzlicher Förderer müssen dafür installiert werden. Durch entsprechende Programm- und Fördererauswahl können mit einem Equipment abwechselnd die drei Materialkombinationen Al/St, Al/Al sowie FVK/Al gefügt werden.

www.ejot.com

Stand 12-420

top