Diese Website verwendet Cookies, um das Angebot nutzerfreundlicher und effektiver zu machen. Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen über die Verwendung von Cookies und die Möglichkeit der Verwendung von Cookies zu widersprechen, finden Sie hier.

AUTOMOTIVE ENGINEERING EXPO Newsroom

Softwarelösungen für die Blechumformung

Die AutoForm Engineering GmbH, Hersteller von Softwarelösungen für die Blechumformung, bringt zur AEE 2019 die neueste Softwareversion „AutoForm R8“ mit. Dieses Release enthält neue Funktionen, um Kunden bei der Optimierung der digitalen Prozesskette zu unterstützen. Mit „AutoForm R8“ können Anwender zunächst das Layout für ein Einzel- oder Doppelteil definieren und dann verschiedene Verschachtelungsoptionen schnell auswerten und vergleichen. Die Software ermöglicht die Rückfederungskompensation auf Basis beliebiger Geometrien, sodass keine Simulationsergebnisse erforderlich sind. Die real gescannten Bauteile, meist als STL-Dateien, lassen sich als Grundlage für die Kompensation verwenden.

Verschachtelungsoptionen vergleichen

„Ein wichtiger Vorteil von „AutoForm R8“ ist die verbesserte Definition des Streifenlayouts“, sagt Dr. Markus Thomma, Corporate Marketing Director des Unternehmens. „Zunächst kann der Anwender das Layout für ein Einzel- oder Doppelteil definieren und schnell verschiedene Verschachtelungsoptionen vergleichen.“ Diese Softwareversion erlaubt die einfache Vorhersage von möglichen Platinenformen und Verschachtelungen, die Minimierung des Materialeinsatzes sowie die frühzeitige Vorhersage von Bauteilkosten. Darüber hinaus können Benutzer mit der neuen Funktion zur Konstruktion der Streifenanbindung nicht nur vordefinierte Formen verwenden, sondern auch gewünschte Formen mit nur wenigen Befehlen modellieren.

Kompensation ohne Bauteil-Simulation

Diese Softwareversion bietet darüber hinaus mehr Möglichkeiten für die Rückfederungskompensation: Sie erlaubt Anwendern, reale und nicht-virtuelle Messungen zur Kompensation zu verwenden. Da die Kompensation auf beliebigen Geometrien basiert, sind keine Bauteil-Simulationsergebnisse erforderlich. Dadurch können Werkzeuge anhand von Daten aus verschiedenen Quellen wie zum Beispiel Messung, Falzsimulation oder Simulation des Zusammenbaus kompensiert werden.

Schließlich ermöglicht „AutoForm R8“ es den Anwendern, einen machbaren Umformprozess für Blechteile aus Patchwork Blanks zu entwickeln. Die Simulation lässt sich damit zur Abschätzung der Umformbarkeit von Bauteilen und zur Prüfung verschiedener Größen und Konfigurationen von Patchwork Blanks einsetzen.

Stand 12-306

top