Diese Website verwendet Cookies, um das Angebot nutzerfreundlicher und effektiver zu machen. Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen über die Verwendung von Cookies und die Möglichkeit der Verwendung von Cookies zu widersprechen, finden Sie hier.

18. - 19. Mai 2021 // Nürnberg, Germany

AUTOMOTIVE ENGINEERING EXPO Newsroom

Neue Ideen für den Leichtbau

Batteriegehäuse von Kirchhoff
Karosserieleichtbau
Skalierbares Batteriegehäuse in Leichtbauweise für elektrisch angetriebene Fahrzeuge // © Kirchhoff Automotive

Ein Highlight auf dem Messestand von Kirchhoff Automotive ist das skalierbare Batteriegehäuse in Leichtbauweise aus Stahl und Aluminium für elektrisch angetriebene Fahrzeuge. Seine Vorteile: kostenoptimiertes Design, Korrosions- und Unterbodenschutz, integriertes Kühlsystem und optimiertes Crashverhalten. Das Leichtbau-Konzept sorgt für die sichere Unterbringung von Hochvolt-Batteriemodulen. Das Gehäusedesign ist skalierbar und damit in unterschiedlichen Fahrzeugmodellen und Derivaten einsetzbar.

Außerdem auf dem Kirchhoff-Stand in Nürnberg: Ein Querträger aus hochfesten Aluminiumblechschalen, die – kontinuierlich verschweißt – ein Profil mit veränderlichem Querschnitt ergeben. Auf diese Weise ist der Querträger sehr genau auf Belastungen einzustellen und ermöglicht gleichzeitig eine optimale Bauraumausnutzung.

Zu den Exponaten zählt auch eine gewichtsoptimierter B-Säule. Ziel der Entwicklung war es, den Leichtbau für die Serienproduktion von Karoseriebauteilen wirtschaftlich umzusetzen. Die Materialkombination aus Presshärtematerialen von 1500 MPa in der B-Säule und 2000 MPa in der Verstärkung (Patch-Bereich) ergeben einen Gewichtsvorteil von rund zehn bis zwölf Prozent bei gleicher bzw. besserer Performance. Die Materialien lassen sich mittels Punkt- oder Laserschweißen zu einer Patch-Platine fügen. Das Austenitisieren der gepatchten Platine erfolgt im Rollenherdofen. Für das Umformen und Presshärten der gepatchten Platine zu einer B-Säule wird nur noch ein Presshärtewerkzeug benötigt.

Anspruchsvolle Aluminiumlösungen im Vorderwagen

Für den 5er BMW hat Kirchhoff Automotive eine Vorderwand entwickelt. Dabei handelt es sich um eine Vollaluminiumlösung in Profil- und Schalenbauweise. Diese Lösung ist auch in den Derivaten der Plattform wiederzufinden. Eine besondere Herausforderung war die Integration der neuen Scheinwerfer-Generation von Xenon bis Laserlight. Hierzu hat Kirchhoff Automotive eine Aluminiumblechlösung mit höchster Toleranzanforderung in Modulbauweise umgesetzt. Die optimale geometrische Auslegung der Bauteile trägt zur Montagefreundlichkeit bei und erreicht eine bestmögliche Steifigkeit für die Fahrdynamik.

Stand 12-420

top